Categories ,

Auszeichnungen

Beste Aktion zur Abfallvermeidung 2017 – EWAV – München & Brüssel

Auszeichnung und Nominierung. Beste Aktion zur Abfallvermeidung 2017 – Sei ein Beuteltier – Spar Dir die Tüte!. Platz 1 in Deutschland und in Europa unter den besten drei von 14.000 Einsendungen. Konzeptionelle und grafische Umsetzung im Team. München & Brüssel, 2017

Am 16. Mai 2018 wurde die beste Aktion zur Abfallvermeidung in Deutschland 2017 auf der Weltleitmesse für Abfall IFAT in München ausgezeichnet. Über das Preisgeld von 1.000 Euro konnte sich ein Projekt aus Nürnberg freuen. Es hatte sich an der Europäischen Woche der Abfallvermeidung erfolgreich beteiligt und die Aktion in einer Selbstevaluation dokumentiert.
Die Gewinner: Bluepingu e.V.

Der Verein widmete sich intensiv der Thematik der Einweg-Brottüten. Die Problematik ist ähnlich gelagert wie die der Coffee-to-go-Becher. Brottüten werden bereits nach wenigen Minuten zu Abfall. Dabei kann man durch Verwenden von Mehrwegbeuteln ganz einfach Abfall vermeiden. Besonders begeisterte die vielfältige Arbeitsweise des Vereins. Viele Ehrenamtliche beteiligten sich, holten Bäckereien als Kooperationspartner mit ins Boot, erarbeiteten kreativ ein gemeinsames Logo – das Beuteltier Känguru – und produzierten Mehrwegbrotbeutel. Zudem haben sie auch einen Bambus-Mehrwegbecher des Vereins gestaltet.

Während der EWAV rührten die Ehrenamtlichen insbesondere über Social Media Kanäle und durch die Aktivierung der lokalen Presse erfolgreich die Werbetrommel, was für eine enorme Reichweite sorgte. Paten standen jedem Bäcker zur Seite, damit Kunden Fragen stellen konnten.

Die Langfristigkeit ist bei dem Projekt ebenfalls gegeben – anhand der Ergebnisse will die Gruppe 2018 weiter am Thema dran bleiben und auch Gemüsetüten in den Fokus nehmen.

(Quelle https://www.wochederabfallvermeidung.de/naehwettbewerb/beste-aktion-zur-abfallvermeidung-2015/)

Beck’s Career Award – Bremen

Ausschreibung – Nominierung für das beste gastronomische Konzept

Raumbuch. Gastronomisches und architektonisches Konzept. Konzeptionelle und grafische Umsetzung. Firmengründung, strategisches Marketing, Teambildung, betriebswirtschaftliche Betrachtung. 2004
Architektonisches und gastronomisches Konzept. Raumbuch, Handout, Emotion-Box. Konzeptionelle und grafische Umsetzung. Weitere Aufgaben waren strategisches Marketing, Teambildung, betriebswirtschaftliche Betrachtung. Planungs-Budget 12 Mio Euro. 2004

BECK’S CAREER AWARD
7 Nominierungen fürs Finale
Dienstag, 26. Oktober 2004
Am 18. November wird die Preisverleihung sein: Erstmals wird dann der Beck’s Career Award von Interbrew Deutschland verliehen. Aus rd. 450 Einsendungen wurden in der Kategorie ‘Bester Nachwuchs-Gastronom’ vier Finalisten nominiert, in der Kategorie ‘Bestes Konzept’ haben es drei Konzeptideen ins Finale geschafft. Hier als Vorgeschmack die Namen der nominierten Gastro-Ideen: Tapa Si, Venus & Mars, Volksbad Nürnberg. Der Award ist mit einem außergewöhnlichen Preis dotiert: Der Gewinner in der Kategorie Bester Nachwuchsgastronom übernimmt einen eigenen gastronomischen Betrieb. Das Siegerkonzept in der Kategorie Bestes Konzept wird von Interbrew Deutschland, dem Initiator des bundesweiten Wettbewerbs für den gastronomischen Nachwuchs, realisiert. Ende Oktober entscheidet eine prominent besetzte Fachjury über die Preisträger. Mit der Resonanz auf den Wettbewerb, mit der Qualität und Kreativität der eingereichten Bewerbungen ist man in Bremen hoch zufrieden. Bemerkenswert: Unter den vier Nominierungen als Bester Nachwuchsgastronom (Kriterien: fachliche Qualifikation, Motivation, Engagement, unternehmerisches Potenzial) finden sich 3 junge Frauen. www.becks.de

(Quelle: https://www.food-service.de/maerkte/news/-7-Nominierungen-fuers-Finale-6747)

Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung wurde gestern Abend der Beck’s Career Award von Interbrew Deutschland in Bremen verliehen. Die Auszeichnung in der Kategorie “Bester Nachwuchsgastronom” erhielt die 31-jährige Alexandra Beatrice Hauptmeier aus Heppenheim bei Ludwigshafen. Als “Bestes Konzept” wurde das Gastro-Konzept “Venus & Mars” von Edgar Wilkening aus Hamburg prämiert. Siegprämie: Die Nachwuchsgastronomin wird von Interbrew Deutschland in die Selbstständigkeit begleitet und übernimmt im nächsten Jahr einen eigenen gastronomischen Betrieb in Essen. Die Konzeptidee “Venus & Mars” wird von dem Brauereikonzern in enger Zusammenarbeit mit dem Sieger umgesetzt. Rund 250 geladene Gäste und zahlreiche Pressevertreter nahmen an der Preisverleihung, moderiert von der RTL-Moderatorin Nazan Eckes, in der Stadthalle Bremen teil. In seinem Grußwort betonte Dr. Lothar Späth, Ministerpräsident a.D. und Schirmherr des Wettbewerbs: “Der Beck’s Career Award ermutigt junge Menschen, Initiative zu ergreifen. Wir brauchen Unternehmer jetzt und in Zukunft. Wir brauchen Menschen, die bereit sind, ihre Ideen auf den Markt zu bringen und den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen.” Vier Nachwuchsgastronomen und drei Konzepte hatten es aus rund 450 Bewerbern in die finale Auswahlrunde geschafft. Über die Preisträger hatte die Fachjury am 26. Oktober entschieden. Bis zum letzten Moment blieb es für die Nominierten spannend. Als Stellvertreter der Jury gaben Ingrid Hartges, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (DEHOGA Bundesverband), und Axel Weber, Leiter Gastronomie der Karstadt Warenhaus AG, die Sieger am Abend der Preisverleihung bekannt und überreichten ihnen den Beck’s Career Award. Ziel des Wettbewerbs ist es, das unternehmerische Potenzial junger Gastronomen zu aktivieren und gute Konzeptideen zu fördern. Uwe Albershardt, Vertriebsdirektor Gastronomie/GFGH Interbrew Deutschland: “Wir ebnen der Gewinnerin in der Kategorie “Bester Nachwuchsgastronom” einen Weg, auf dem wir sie langfristig begleiten werden. Wir bieten ihr eine reale Karrierechance: Sie wird im nächsten Jahr mit Unterstützung von unseren Gastro-Experten ihren eigenen Gastronomiebetrieb managen. Zusätzlich werden wir das Siegerkonzept und damit eine Erfolg versprechende Idee auf den Markt bringen.” Alexandra Beatrice Hauptmeier arbeitet im Food & Beverage Controlling und Projektmanagement bei den Wirtschaftsbetrieben der BASF AG in Ludwigshafen. Parallel studiert die gelernte Hotelfachfrau und Fachfrau für Systemgastronomie Betriebswirtschaft an der Fernhochschule Hamburg. Die Fachjury überzeugte sie nicht nur durch ihre umfassende fachliche Qualifikation und ihre unternehmerischen Fähigkeiten, sondern insbesondere auch durch ihre Begeisterung und ihr Engagement für die Gastronomie. Das Siegerkonzept “Venus & Mars” von Edgar Wilkening aus Hamburg konnte sich aufgrund seiner außergewöhnlichen, innovativen Idee durchsetzen. “Venus & Mars” ist ein Two-in-One-Konzept mit zwei getrennten Gästebereichen in einem Lokal: der Venus-Area für Frauen und dem Mars-Sektor für Männer. Jeder Gast kann frei wählen, welche “Welt” er (oder sie) betreten möchte. Besonderes Highlight dieser erlebnisorientierten Szenegastronomie: Die zwei Bereiche sind durch eine Glaswand voneinander getrennt, die sie zugleich visuell verbindet. Zentral platzierte Catwalks und auf die Glaswand projizierte Chat-Messages forcieren den “interplanetarischen” Kontakt – alles unter dem Motto: “Trennt sie, damit sie besser zusammen kommen.” Nominiert in der Kategorie “Bester Nachwuchsgastronom” waren darüber hinaus: Anna-Karina Kattau (27) aus Bremen, Karl-Gustav Müller (23) aus Ebersburg in der Rhön und Isabella Owen (30) aus Velden, Österreich. Ins Finale kamen außerdem folgende Konzepte: “tapa si” von Thorsten Märker aus München und “Volksbad Nürnberg” von Roland Amon, Marcus Forster, Roland Mietke und Alex Riedmüller aus Nürnberg. Neben der Preisträgerin Alexandra Beatrice Hauptmeier, werden zusätzlich auch die anderen Finalisten sowie weitere ausgewählte Nachwuchsgastronomen durch Interbrew Deutschland nachhaltig gefördert. Sie nehmen ab 2005 an Seminaren und Workshops der Beck’s Career Academy teil und werden gezielt auf die berufliche Selbstständigkeit in der Gastronomie vorbereitet. www.becks-career-award.de

(Quelle https://www.food-service.de/maerkte/news/-Alexandra-Hauptmeier-Beste-Nachwuchsgastronomin-6900)

frontpage – Berlin frontpage − Flyer des Monats − Flyergestaltung und Konzept

„Ich biete Grafik und Design, Beratung und Konzeption – aber eben mit einem ÖkoLogischen/BioLogischen Ansatz, mit dem Nachhaltigkeits- und Fair(trade)-Gedanken – konsequent, stringent und durchgängig.“
Ein Kreativer und QuerDenker (11/2010)

Share